Direkt zum Inhalt

Trasse auch für Nah- und Fernverkehrszüge nutzbar (bei Umleitungen)?

Trasse auch für Nah- und Fernverkehrszüge nutzbar (bei Umleitungen)?

Werden die Gleise auch so ausgelegt, so daß im Notfall (Streckensperrung, etc.) die Züge des Nah- und Fernverkehr (also z. B. RE, ICE), die Trasse mit nutzen können, wenn sie umgeleitet werden müssen?
Damit wäre eine gewisse Redundanz gegeben und bei Streckensperrungen müssten die Züge nicht große Umwege fahren (viel Verspätung) oder sogar ganz ausfallen (eventuell mit SEV), sondern würden einfach über die neue Trasse umgeleitet.

Beitrag bewerten

1 Gefällt mir

Antwort

Straßenbahn- und Eisenbahnverkehr unterscheiden sich in rechtlicher und technischer Hinsicht deutlich voneinander. So sind z.B. die Stromsysteme verschieden (3,5 kV Wechselstrom bei Eisenbahn, 750 V Gleichstrom Straßenbahn), die Reifen- und Lichtraumprofile unterschiedlich und die Signalisierung und Zugsicherung verschieden. Für gemischte Systeme (etwa Karlsruher Modell) braucht es u.a. spezielle Fahrzeuge, die technisch angepasst sind, um auf Straßenbahn- und Eisenbahnstrecken fahren zu können. "Normale" Straßenbahn- und Eisenbahnfahrzeuge können auf dem jeweils anderen System nicht fahren.

In Aachen Hbf., Aachen Nord und Alsdorf Annapark sind dementsprechend keine Gleisübergänge zur Eisenbahnschiene vorgesehen. Es wird ein in sich geschlossenes System entwickelt, eine Umleitmöglichkeit für Eisenbahnzüge stellt das Regiotramgleis folglich nicht dar.

Natürlich besteht jedoch für die Fahrgäste, etwa bei einer Sperrung zwischen Aachen und Herzogenrath, die Möglichkeit mit der Regiotram bis Alsdorf Annapark zu fahren und von dort in die Züge Richtung Herzogenrath einzusteigen. In der Regel wird dies aber langsamer sein als der Schienenersatzverkehr.

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Cookies UI